Argenschwang 

Im Naturpark Soonwald Nahe

ARGENSCHWANG - So wie in vielen kleinen Gemeinden, die sich keinen Gemeindearbeiter leisten können, ist auch in der Gräfenbachgemeinde Eigenleistung Trumpf.

Ob auf dem Friedhof, im Schwimmbad, am Dorfgemeinschaftshaus, dem Denkmalplatz und der Anlage rund um die Evangelische Kirche: Ortsbürgermeister Bernd Metzler setzt bei den vielen Arbeitseinsätzen übers Jahr stets auf die Mithilfe seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger, allen voran natürlich die Mitglieder des Gemeinderates. Und er wurde bisher so gut wie nie enttäuscht. Klar, manchmal passt dem einen oder anderen der angesetzte Termin nicht in den Plan, haben private Dinge Priorität.

Für eine Neubepflanzung komplett freigelgt

Der ehrenamtliche Einsatz spart der Gemeinde eine schöne Stange Geld, freut es Metzler. Und ein weiterer Aspekt ist die gemeinschaftliche Arbeit, die viel Spaß macht. Die beiden letzten Maßnahmen für dieses Jahr waren der Denkmalplatz, dessen Bewuchs zurückgeschnitten wurde, und die Anlage rund um die Evangelische Kirche. Und gerade dort wurde so richtig tabula rasa gemacht. Die fast gänzlich zugewachsene Fläche wurde freigelegt und vorbereitet zur Neubepflanzung. Über das wie müsse sich das Presbyterium Gedanken machen, so Bernd Metzler. Dass die Gemeinde überhaupt die Pflege dieser kirchlichen Anlage übernommen hat, ist inzwischen zur Tradition geworden. Wie sich Bernd Metzler erinnerte, habe er das damals bei seinem Amtsantritt vor knapp 19 Jahren übernommen – wegen des Ortsbildes.

Pfarrerin Astrid Peekhaus freut das Engagement der Argenschwanger natürlich, denn in ihrem Beritt gibt es immerhin fünf Gotteshäuser samt ihren Außenanlagen, die zu unterhalten sind. Mit von der Partie und kräftig mit anpackend war übrigens auch Erno Dietz, ein Neubürger, der in diesem Jahr seinen Wohnsitz von Wallhausen nach Argenschwang verlegte. Und Presbyterin Birgit Proff war nicht nur aktiv dabei mit Hacke und Schere, sie sorgte auch für die Verpflegung. Es gab Würstchen und leckeren Kartoffelsalat.

Allgemeine Zeitung 02.11.2017; Von Reinhard Koch