Argenschwang 

Im Naturpark Soonwald Nahe

ARGENSCHWANG - Breiten Raum nahm während der jüngsten Ratssitzung die Diskussion um die Anschaffung einer Hundetoilette ein, die 400 Euro kosten soll.

Dazu kommen, so informierte Ortsbürgermeister Bernd Metzler, Folgekosten wie die Beschaffung der Tüten und die Leerung des Behälters. Bei Ratsfrau Petra Ender erntete dieses Thema ungläubiges Kopfschütteln. „Die, die mit ihren Hunden spazieren gehen, sind doch bekannt“, sagte sie. Karin Wellner schlug der Kosten wegen vor, die Hundesteuer zu erhöhen. Außerdem hegte sie grundsätzlich Zweifel am Erfolg einer Hundetoilette. Erster Beigeordneter Michael Schlapp empfahl, den Hundehaltern im Gespräch die Kosten näherzubringen. Darauf verständigte sich der Rat schließlich.

Im Babybecken soll die Folie erneuert werden

Für die Erweiterung und die Umgestaltung des Urnengrabfeldes auf dem Friedhof vergab der Rat den Auftrag an die Firma Gregor Eckes, Garten- und Landschaftsbau (Wallhausen), zum Angebotspreis von 7119 Euro. Es soll auch ein Stein positioniert werden, an dem die Nutzungsberechtigten Blumen ablegen können.

Das Autohaus Wallhausen (Mitsubishi) spendete der Gemeinde zwei Ruhebänke, die, so Ortsbürgermeister Metzler, am Bolzplatz und auf dem Friedhof aufgestellt werden sollen. Der Rat nahm diese Spende natürlich gerne an. Im Rahmen der energetischen Sanierung im Dorfgemeinschaftshaus wurde auch die Heizungsanlage mit ihren zwei Kreisläufen erneuert. Während sie in der Wohnung im Obergeschoss bereits funktioniert, muss sie im Bereich der Halle und des Sitzungssaales im Erdgeschoss noch präzisiert werden, wie Metzler informierte. Die Ausschreibung für die Sandwich-Dachelemente sei gelaufen, eine Investition von 38 588 Euro, ebenso wie jene für die Brandschutzmaßnahmen, die 13 574 Euro kosten, so der Ortsbürgermeister. Nach der Kirmes werden die Arbeiten beginnen.

Wie die Vorsitzende des Schwimmbadfördervereins, Petra Ender, informierte, wird die beabsichtigte Sanierung des Babybeckens im Schwimmbad, die Folie soll gewechselt werden, fast 12 000 Euro kosten. Damit die Arbeiten ungehindert möglich sind, soll ein Zelt darüber gestellt werden. Und noch eine Ausgabenposition steht an, nämlich die für eine neue Effizienzpumpe. Diese Investition wird vom Land aber bezuschusst, womöglich mit 52 Prozent, so Bernd Metzler. Und noch in diesem Jahr ist beabsichtigt, die Wegeführung im Innenbereich des Bades neu zu pflastern.

Quelle: Allgemeine Zeitung 14.10.2017 von Reinhard Koch